Das CJD - Die Chancengeber CJD Altensteig

Mit Weisheit und scharfem Verstand

27.01.2016 CJD Altensteig « zur Übersicht

Festlich gedeckte Tische im Haus Moltke, ein leuchtender Weihnachtsbaum, zahlreiche Gratulanten und eine CJD-Band, die aus gegebenen Anlass einen auf Anna Ohnweiler zugeschnittenen Text verfasst hatte. Als Mitarbeiter des Jugenddorfs das Lied sangen, kämpfte die 65-Jährige mit den Tränen.

Der Direktor des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschland (CJD), Ulrich Bubeck, beschrieb in seiner Laudatio den beruflichen Werdegang und Charaktereigenschaften der studierten Germanistin, die 1950 im rumänischen Siebenbürgen das Licht der Welt erblickte und seit 1979 in Deutschland lebt. Selbstständigkeit, Unabhängigkeit und Freiheit seien ihr wichtig. Toleranz, Gerechtigkeit, Gleichheit und die Achtung vor der Schöpfung Gottes "wurden ihr in die Wiege gelegt".

"Sie hat das Jugenddorf höchst erfolgreich weiterentwickelt"

Beim CJD hat Anna Ohnweiler zuerst Deutschkurse für russische und polnische Spätaussiedler gegeben, 1999 wurde sie Mitglied der Dienststellenleitung, gründete 2003 die Abendrealschule, zeichnete ab 2004 für Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekte verantwortlich und wurde ein Jahr später Jugenddorfleiterin.

Ihre erste Aufgabe bestand darin, die mit 260 000 Euro verschuldete Einrichtung in Altensteig umzustrukturieren. Nach vielen erfolgreichen Beteiligungen an Ausschreibungen von Bildungsmaßnahmen gelang es ihr innerhalb von zwei Jahren, der CJD-Zentrale eine ausgeglichene Bilanz vorzulegen und den Umsatz so zu steigern, dass keine Mitarbeiter entlassen werden mussten. Zuletzt hat Anna Ohnweiler noch das Jugenddorf Schloss Kaltenstein in Vaihingen an der Enz übernommen, kümmert sich bis heute um die CJD-Stiftung "Domus" in ihrem Heimatland Rumänien, ist eine politisch interessierte Frau geblieben und schreibt Gedichte.

Als Anerkennung für den geleisteten Einsatz hat sie das Christliche Jugenddorfwerk zu einer biblischen Woche der Besinnung auf die ostfriesische Insel Borkum eingeladen.

"Sie hat das Jugenddorf Altensteig permanent und höchst erfolgreich weiterentwickelt", lobte Bürgermeister Gerhard Feeß. Imponiert habe ihm die Kreativität, das diplomatische Geschick und die Tatkraft der Jugenddorfleiterin. Mit Anna Ohnweiler habe er in den sechs Jahren seiner bisherigen Amtszeit stets vertrauensvoll zusammengearbeitet. Der operative Geschäftsführer der Arbeitsagentur Nagold-Pforzheim, Mathias Auch, würdigte die "betriebswirtschaftliche Kompetenz" der 65-Jährigen, und Kurt Reich (CJD Nagold) die "Weisheit und den scharfen Verstand". Gefallen hat dem Vorsitzenden der Mitarbeitervertretung, Marcel Ramm, dass die Chefin es verstanden habe, Fähigkeiten gezielt zu fördern und aufkommende Konflikte zu lösen.

In ihrer Abschiedsrede erinnerte Anna Ohnweiler an viele Ereignisse unter ihrer zehnjährigen Leitung im Altensteiger Jugenddorf, angefangen vom Bau einer Werkstatt, über die erfolgreiche Umstrukturierung des Altensteiger Jugenddorfs, die Zusammenlegung räumlich getrennter Einrichtungen bis zum Aufbau weiterer Fachbereiche und Schulen. In Zukunft werde sie viel reisen, lesen – "und vielleicht schreibe ich ein Buch". Nach dem offiziellen Teil der Verabschiedung wurde im Speisesaal zum kalten Büffet eingeladen.